Entries filed under Networking

Linux Server administrieren ohne Bildschirm

Posted on 1. April 2008 Comments

Jedes mal mich umzudrehn und auf einem viel zu kleinem 15“ Röhrenbildschirm Einstellungen vorzunehmen erschien mir mühsam. Bei anderen Kunden benutz ich schon Remote, und ich hatte noch irgendwas von VNC im Hinterkopf.

# apt-get install ssh
# apt-get install x11vnc
# apt-get install screen

Windows

  • Putty runterladen
  • Real VNC runterladen
  • Verbindung mit Putty über SSH herstellen
  • folgende Befehle ausführen:
$ screen

[Strg+A+C]

$ x11vnc -forever -display :0

Jetzt kann man mit Real VNC und der IP des Servers nach Anmeldung über gdm auf den Server sowohl grafisch als auch über SSH-Konsole zugreifen. Zum Anmelden über gdm reicht der kleine Bildschirm ja noch. Sonst kann man das Paket vncserver nutzen, welches aber schwieriger zu konfigurieren ist, wenn man z.B. wie ich blackbox als wm hat.

Die Verbindung ist natürlich jetzt nicht verschlüsselt. Wie das geht wird hier beschrieben.

Linux

Im Grunde ist das nicht viel anders, nur, dass man statt putty eine Konsole seiner Wahl nimmt(xterm/gnome-terminal etc). Die Befehle sind dieselben. Als VNC-Client nehm ich xvncviewer, da gibt es aber auch noch einige

Flattr this!

2 Router verbinden

Posted on 14. Januar 2008 Comments

Aufgrund komischer Verbindungsprobleme mit meinem D-Link 624 habe ich die im D-Link-Forum vorgeschlagene Lösung probiert und habe es sogar schlussendlich zum Laufen bekommen. Hier eine kurze Skizze mit paint 😛

Netzwerkskizze mit Paint

Im D-Link dann einfach noch PPPoE in DynIP umstellen:

Dynamic DNS Router Einstellung
Click to enlarge

Jetzt noch dem WLAN-Router in die gleiche IP-Range packen(also so dass beide z.B. in der 192.168.1.xxx sind) und fertig:)

Jetzt hat man allerdings das Problem, dass es 2 DHCP-Server für die Netzwerk-Clients gibt und er sich den ersten, also den W-LAN nimmt. Genau den wollen wir ja nicht haben.

EINE Möglichkeit wäre, die IP-Adresse manuell einzustellenScreenshot, oder den DHCP-ServerScreenshot vom D-Link einfach auszustellen. Somit funktioniert der DI-624 nur noch als Access Point und bezieht seine WAN-IP vom einwählenden anderen Router. Dank geht an SOFtCell von dl-support.de

Flattr this!

Speedlink Sl-6810 Webcam mit Linux

Posted on 10. Januar 2008 Comments

Ich hab da mal etwas gegoogelt und man findet was von komischen Treibern etc. Das ganze braucht man unter Ubuntu(7.1) garnicht. Einfach ranstecken. lsusb müsste sowas in der Art ausgeben:

Bus 001 Device 002: ID 093a:2468 Pixart Imaging, Inc. Easy Snap Snake Eye WebCam

Dann einfach mal

sudo apt-get install camorama

eingeben. Das Programm ist dann unter Anwendungen/Grafik zu finden. Damit müsste die Cam schon so laufen. Als Messenger benutze ich aMSN, da funktioniert die Kamera nach kurzen Einstellen wunderbar;)

//edit: Da hier schon einige nach den Windows Treibern gesucht haben: Click here

//edit2: Mit Ubuntu 9.10 funktionierte das ganze irgendwie nicht so einfach, probiert mal das Standard-Programm cheese aus. Die Webcam braucht die libv4l Treiber (/usr/lib/libv4l), probiert mal fuer die Programme

sudo LD_PRELOAD=/usr/lib/libv4l/v4l1compat.so PROGRAMMNAME

Mein lsusb gibt inzwischen auch was anderes aus:

Bus 005 Device 002: ID 093a:2468 Pixart Imaging, Inc. Cammaestro 2.5DU/X-EYE/Orite SC-120/ICGear TravelCam/Easy Snap Snake Eye Webcam

Camorama und cheese funktionieren jetzt mit sudo.

Flattr this!