Entries filed under And Now for Something Completely Different

Umfrage zeigt beunruhigende Einstellung zur Handysicherheit

Posted on 1. Oktober 2014 Comments

Phone Photography

Nachdem kürzlich Besorgnis betreffend die Privatsphäre der Benutzer der neuen Facebook App laut wurde, brachte jetzt eine neue Umfrage von Tiger Mobiles eine beunruhigend nachlässige Einstellung zum Datenschutz am Handy zu Tage.

Laut der Umfrage, für die 5.000 Teilnehmer befragt wurden, verwendet nur eine von drei Personen einen Sperrcode für ihren Handybildschirm. Außerdem gaben 15% der Befragten an, gar nicht zu wissen, dass ihr Handy über eine Sperrfunktion verfügt, während viele zu Protokoll gaben, dass der „Aufwand“ des Sperrens eines Handys der Grund dafür ist, dass es nicht gesichert wird.

Bild: Phone Photography by PetarM (CC-BY-SA-3.0)

Brandon Ackroyd, Leiter der Abteilung für Customer Insights bei Tiger Mobiles, gab an, besorgt über die Resultate zu sein. „Ein Bildschirm-Sperrcode verhindert nicht, dass Ihr Handy gestohlen wird – er verhindert aber, dass Diebe auf private Informationen zugreifen können.“

„Er kann wie ein zu hoher Aufwand erscheinen, steht aber in keinem Vergleich zum finanziellen und emotionalen Stress, der durch ein gestohlenes oder verlorenes Handy entstehen kann.“

Während ein Bildschirm-Sperrcode die gängigste Lösung ist, um ein unerlaubtes Aufrufen der Selfie-Kollektion des Handybenutzers zu verhindern, brachte die Umfrage noch brisantere Sicherheitsprobleme zu Tage. Mehr als 60 Prozent der Handybenutzer gaben zu, überhaupt keine Art von Sicherheitsvorkehrung für ihr Handy zu treffen.

Vor einem Jahrzehnt war dies noch kein großes Problem, da Handys vor allem als Kommunikationsgerät verwendet wurde, dessen Funktionen SMS und Anrufe umfassten. Heute liefern Smartphones allerdings Einblicke in unsere persönlichsten Informationen – von geschäftlichen E-Mails über persönliche Kontakte bis hin zu online Banking Apps und vielem mehr.

Da immer mehr Handys heutzutage auch für das mobile Glücksspiel verwendet werden, können die Auswirkungen eines Zugriffs auf finanzielle Daten gravierend sein. Apps, wie de.spinpalace.com, geben Benutzern die Möglichkeit, Kreditkartendaten zu übermitteln, welche in die falschen Hände gelangen könnten, falls dem Handy der grundlegende Schutz fehlt.

Es gibt allerdings Apps, die uns dabei helfen, die Sicherheit des Handys zu erhöhen – allerdings werden diese von nur 7 Prozent der Befragten verwendet. Apps, wie Find My Phone, geben Benutzern die Möglichkeit, ihre Handys verfolgen, falls sie verlorengehen, was Handydiebe abschreckt und als weitere Sicherheitsmaßnahme betrachtet werden kann.

Ein weiteres bedenkliches Resultat ist, dass acht Prozent der Befragten zugaben, ihr Handy im letzten Jahr tatsächlich verloren zu haben.

Da so viele verschiedene Sicherheitsvorkehrungen zur Verfügung stehen, gibt es für Smartphone-Benutzer keinen Grund mehr, diese nicht zu nutzen – vor allem, da die Sicherheitsbedrohungen heutzutage beträchtlich sind.

 

Disclaimer: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Melanie Kaufmann

flattr this!

Best Outdoor brands that produce durable stuff

Posted on 15. Juni 2014 Comments

This is a list of outdoor brands and what I bought or used from them over the years. Not every brand is particularly good at everything, so I wrote down what I can recommend from them.

 

Clothes and shoes

The North Face – Outdoor clothes generally, warm clothes

Twentyfour – Outdoor clothes generally, raingear, warm clothes, underwear

Jack Wolfskin – Outdoor clothes generally, warm clothes

Mammut – Outdoor clothes generally, raingear, jackets

Meindl – Trecking boots

Kaikkialla – Outdoor clothes generally, warm clothes (polartec)

Outdoor Research – gaiters (Gortex)

 

Gear

Rei – Tents

Leatherman – Multitoolkit

Glock – Knife

Thermarest – Camping mat

Fenix – Flashlight/ torch

Nalgene – Drinking bottle

Gelert – One man tent

Garmin – GPS device

Oakley – (Sun/Sport-) glasses, depending on the modell even military grade strength, e.g. for biking on dirt roads

Zippo – Lighter

Casio – Not exactly an outdoor brand but they make good waterproof solar-watches

Petzl – Head lamp

Black Diamond – Head lamp

MSR – Cookers

Snow Peak – Cooking gear (titanium spork)

Trangia – Cooking gear (pot)

Primus – Cooker, cooking gear

Sea To Summit – shovel

 

Baggage

Ortlieb – Waterproof bags, especially for bicycles, dry bags for backpacks and watersport

Deuter – Backpacks

Tatonka – Trekking backpacks

 

I’m still missing good brands for hiking poles, bicycle tools, a bicycle pump, bivvy bags and some more gear. So if you have any recommandations or had a different experience with those brands, feel free to comment or send me an email.

flattr this!

How to derust your 20 year old folding bike

Posted on 19. Mai 2014 Comments

I recently bought a used Dahon Boardwalk from the German equivalent of Craigslist (“Kleinanzeigen”), which works perfectly fine except for the main feature: the folding. It’s somehow stuck and you can hardly get it to fold 90° with one guy holding the bike and the other one pulling. Not very practical if you want to take it in the bus/metro every day. But for the price I thought I’d take the risk.

After going to a bike shops twice the guy told me today to use Ballistol, an oil/chemical initially developed for weapons of the German Army in the first World War. I remember this funny smelling liquid from my army time and it works just as good on bicycles. After trying 4-5 times the folding worked fine again. Same goes for the saddle, which was stuck at an uncomfortable height.

 

dahon_boardwalk_d6_unfolded dahon_boardwalk_d6_folded

flattr this!

Zynga bietet jetzt auch Echtgeld-Games an

Posted on 10. April 2013 Comments

Letzten Mittwoch hat die Spieleunternehmen Zynga seine ersten Online Poker und Casino Spiele in UK veröffentlicht. Nun wird also der erste Schritt weg vom Social Gaming hin zum Echtgeld-Spie lvollzogen. Das hatten sie ja bereits letztes Jahr angekündigt.

Zynga bietet nun Online Poker, Slot Machines, Blackjack und andere Spiele an. Das Unternehmen geht dabei in Partnerschaft mit bwin.party vor, der weltweit größten Firma für Online-Gambling Spiele.

Angekündigt sind zudem auch Echtgeldspiele mit Social-Gaming Charakter, die höchstwahrscheinlich noch 2013 für Facebook veröffentlicht werden sollen. Auch mobile Apps für Smartphones und Tablets soll es geben. Diese sollen auch unabhängig von Facebook funktionieren.

Die Anleger haben darauf sehr positiv reagiert: Die Zynga-Aktie ist am Tag der Veröffentlichung um etwa 15 Prozent gestiegen. Diese Ankündigung und der Anstieg der Aktie sind sehr gute Nachrichten für Zynga. Das Social-Gaming-Unternehmen im letzten Jahr mit Verlusten sehr hadern müssen und hat dringend eine frische Perspektive gebraucht.

Seit August 2012 hat Zynga einen nicht vernachlässigbaren Abstieg hingelegt. Das Start-Up aus San Francisco hat mehr als 200 Millionen US-Dollar im letzten Jahr verloren. Dabei ist der Plan, der derzeit in England umgesetzt wird, nur ein erster Schritt. Wichtig wird vor allem die Expansion in die USA, die allerdings noch aus behördlichen und bürokratischen Gründen auf sich warten lassen wird. Dort sind einige Staaten jetzt erst überhaupt mit dem Diskurs beschäftigt, Online-Glücksspiele zu legalisieren. Davon abhängig ist die besagte Expansion. New Jersey und Nevada werden als Vorreiter ewartet, das könnte aber noch gut bis zu zwei Jahren dauern.

Die Vision, Social-Gaming zu einem profitablen Geldgeschäft für das Unternehmen zu machen – auch unabhängig von Facebook und anderen Social Media Plattformen – könnte dabei allerdings noch einigen Hürden begegnen. Die offensichtlichen Fragen sind wohl, ob Facebook-User auch bereit sind, tatsächlich Geld für die Games einzusetzen.

Trotz aller Zweifel sind das erstmal sehr gute Neuigkeiten für Zynga und das Unternehmen könnte – bleibt es auf diesem Kurs – schon bald die Kundenzufriedenheit steigern und damit wieder schwarze Zahlen schreiben.

 

Disclosure: Dieser Artikel entstand in Kooperation mit hansen-mediengruppe.de

flattr this!

Das mit dem Strom fuer Holgi

Posted on 21. Juni 2012 Comments

Das ist zwar keine Erklärung, aber vielleicht hilft es ja um nachzuschlagen, ob Geräte kompatibel sind. Das ist natürlich alles stark vereinfacht.

Spannung U (in Volt(V) gemessen)

  • Die Spannung zum Betreiben eines Gerätes muss ca. übereinstimmen, weniger ist schlecht.
  • Zum Laden eines Gerätes muss die Spannung des Ladgeräts etwas höher sein (meistens gibt es noch Ladeelektronik, die sowas regelt)
  • Bei zu großer Spannung kann ordentlich was schief gehen
  • Bei zu wenig Spannung kann afaik tatsächlich vom Akku Strom zurück ins Solarpanel fließen(und dieses schädigen), die meistens kommerziellen Produkte enthalten aber eine kleine Schaltung, die das mit einer speziellen Diode verhindern(sowas wie eine Einbahnstraße unter den elektrischen Bauteilen)

 

Strom I ( in Ampere(A) gemessen)

  • Es wird immer ein Maximum angegeben was die Spannungsquelle/Ladegerät liefern kann.
  • Wenn dein zu betreibendes/ladendes Gerät mehr brauch, geht es langsamer oder garnicht.
  • Wenn es weniger brauch als dein Ladegerät liefern kann, ist es ok, weil es sich nur “den Strom nimmt”, den es brauch.

 

Leistung P (in Watt(W) gemessen)
Falls mal die Leistung nicht auf der Packung stehen sollte, kann man sie folgendermaßen errechnen:

  • Leistung = Spannung * Strom
  • –> P = U * I

 

Und damit nicht nochmal jemand behauptet P = R:

Widerstand R (gemessen in Ω(sprich: Ohm))

  • U = R * I (Ohmsches Gesetz)
  • hat natürlich irgendwie miteinander zu tun, aber nur weil es passt, kann man es nicht gleichsetzen;-)

 

Angaben ohne Gewähr.
In respone to WR073 Holger ruft an: Bei Eric (wg. Solarstrom)

flattr this!

Nerd- und Kellerpflanzen

Posted on 29. Juli 2011 Comments

Dass der Sauerstoff, den man zum Atmen braucht, aus oxygener Photosynthese entsteht ist hoffentlich keinem der geneigten Leser unbekannt. Nun ist dieser Vorgang im Keller oder bei schwachen Lichtverhältnissen generell allerdings schwer zu bewerkstelligen, deswegen ein paar Pflanzen, die nun wirklich nicht viel Pflege benötigen und trotzdem meist gut wachsen:
Efeutute als Zimmerpflanze im Keller

 

Efeutute (Wikipedia)

Steht bei mir auf dem Schreibtisch und so halb auf der Höhe vom Fenster. Vor dem Fenster ist zu allem Überfluss auch noch ein Fliegengitter, nichtsdestotrotz wächst sie so schnell, dass ich schon einen zweiten, 1m langen Stab dazu gekauft habe, an dem sie hoch- und runter klettern kann. 1-2 Mal die Woche gießen.update: inzwischen nicht mehr ganz so schnell, aber hält sich gut, aufgrund der Heizung muss ich sie jetzt öfter gießen im Winter.
Spathiphyllum als Zimmerpflanze im Keller

 

 

Friedenslilie/ Spathiphyllum (Wikipedia)

Diese Pflanze soll angeblich wie auch die Efeutute verschiedene Gase aus der Luft reinigen und ist eine beliebte Zimmerpflanzen. Bei mir blühen und gedeihen in Moment 2 kleinere Exemplare auf der Fensterbank, 1-2 Mal die Woche werden sie gegossen, können auch ein bisschen Wasser im Übertopf haben, schadet nicht. update: hab ich ins Erdgeschoss ans Fenster gestellt, haben sich nicht gehalten im Keller, sonst aber sehr pflegeleicht, wächst gut, kann man eigentlich nicht übergiessen (Bild: CC-BY2.0 / Toshihiro Oimatsu)

 

Efeu (Wikipedia)

Efeu hat bei mir drinnen nicht gehalten, hab ich wohl zu viel gegossen, weil es mit der Friedenslilie in einem Übertopf standen. Generell ist Efeu aber sehr anspruchslos. Ich habe die Reste denn in einen Topf nach draußen auch in den Schatten gestellt, da wächst es wunderbar, aber anscheinend verträgt es die Staunässe nicht.

 

Grünlinie und Schwiegermutterzunge (Wikipedia/Wikipedia)
Gruenlilie als Zimmerpflanze im Keller
Grünlilie ist vielleicht nicht die hübscheste Pflanze aber sehr pflegeleicht. Wächst bei mir sowohl im Keller als auch im Erdgeschoss, muss man einiges gießen. Die Schwiegermutterzunge hat bei mir schon 2 Abkömmlinge und wächst im Keller sehr gut bei nicht allzu gutem Licht…update: bei gutem Licht ist sie riesig geworden (Bild: CC-BY-SA3.0 / Digialos)

 

 

Song of India Zimmerpflanze

Dracena reflexa, “Song of India” (Wikpedia)

Braucht nicht so viel Licht, verträgt die Heizung allerdings nicht so gut. Da hab ich den Dreh mit dem Gießen noch nicht so raus So wirklich ein Drachenbaum, wie man ihn von den Kanarischen Inseln kennt ist es aber nicht. update: im Keller hat das garnicht funktioniert, ich hab ihn nach oben gestellt, dort ist er ebenfalls eingegangen, hat alle Blätter verloren. Ich weiß nicht, was da los war… (Bild:GFDL, CC-SA 2.1 Japan / KENPEI)

 

 

Usambaraveilchen

Usambaraveilchen (Wikipedia)

Das hätte ich nicht gedacht, dieses widerstandsfähige Veilchen hält sich in einem eigentlich zu großen Topf schon seit ein paar Monaten, hat sogar hübsch lila geblüht. Hat wohl jeder schon mal bei Mutti gesehen. Die fleischigen(“sukkulenten“) Blätter speichern Wasser, nicht allzu oft gießen, erstrecht nicht im Keller.(Bild: GFDL, CC-BY-SA3.0 / Wildfeuer)

 

 

Einen Bonsai wollte ich mir vielleicht demnächst mal holen. Die Aloe Vera(nicht für den Keller, pralle Sonne!) ist relativ einfach am Leben zu erhalten und wächst ziemlich schnell, ich tauche sie einmal die Woche unter Wasser/Regentonne. Bevor ich das gemacht hab, ging’s ihr nicht so gut. Am besten lauwarmes Wasser. Kakteen sind allgemein eine gute Idee, brauchen aber auch viel Licht!

Generell kann man sagen, dass man Pflanzen, die bei schlechten Lichtverhältnissen wachsen, anscheinend weniger giessen muss als normalerweise. Ausserdem sollte man seine Rollos natürlich nicht zumachen, denn das Licht, das sie zum Wachsen brauchen kommt überwiegend nicht aus der Deckenbeleuchtung;-) update: Kälte, z.B. durch Lüften im Winter vertragen einige nicht so gut.

Weitere Links

flattr this!

Carnivorous Plants – Natures’ Flyswatter

Posted on 4. Juli 2011 Comments

At summertime my kitchen is full of flies and little mosquitos, even though I live in a rainy part of Germany, which is not even that warm. Last time I went to the hardware store, I found the Venus Flytrap and thought I might give it a try. And it worked! The plant grew quite a bit. I gave it some time to see if it survives because usually not even a cactus will grow in my room :/ Probably because I see it everyday while eating I remembered to water it regularly. Best thing is: you can’t water it too much, it’s a Helophyte (“swamp plant”), so it’s used to a lot of water;) One thing to be careful about: you can only use distilled water(1€/5 liter) or rain water. If you’ve got a pond in your garden that should be alright too. After a while I bought a little plastic terrarium and added a Sarracenia Purpurea and a Pinguicula caudata. It’s 5€ each and about 7€ for the little terrarium.

This is the perfect self-sustaining flyswatter brought to you by Nature™.
carnivorous plants
(click to enlarge)

carnivorous plants

flattr this!

Review: Jay-Tech Jay-PC Tablet PID 7901 von Netto

Posted on 13. März 2011 Comments

Leider hatte ich es nich früher geschafft das alles online zu stellen. Das Review wurde von einem Bekannten geschrieben, der hier nicht weiter genannt werden möchte, mir das aber zur freien Verfügung gestellt hat. Das Tablet gab es im Januar 2011 bei Netto für 99 Euro Kommt auch nochmal als PDF und HTML Version, hier erstmal nicht im Original Layout: Tipfehler gehören ebenfalls dem Autor;)

Jay-Tech Tablet PID 7091 Netto

Tablet für wenig Geld?

Ein Tablet PC, ja das wärs. Diese Geräte, Notebook, Netbook und E-Bookreader in einem sind erst durch das Erscheinen des Ipad richtig beliebt geworden. Wer dann noch etwas preisbewusst ist, dem kommt das Angebot von Jay-Tech sehr gelegen. Ein bisschen naiv überliest man in den technischen Daten den 300Mhz Prozessor und denkt sich „ach, so langsam kann der gar nicht sein, mir wird’s schon reichen“. Denkste, aber eins nach dem anderen. Nach dem Auspacken ist man erst einmal überrascht. 20 x 13 cm ist dann doch kleiner als man es vorher gedacht hätte. Für seine 99€ macht das Gerät dann optisch doch etwas her. Vom Design her ein Kopie des Ipads. Doch das Jay-Tech ist mit seinen 1,3cm doch deutlich dicker. Ein kurzer Blick auf das Zubehör: Garantiekarte, Anleitung, USB- Adapterkabel und Netzteil, das wars. Ok, jetzt wollen wir aber mal was sehen.
Steckernetzteil reingesteckt und auf den seitlich angebrachten Knopf gedrückt, schon erscheint das kleine Android Roboterchen.

Schnell enttäuscht
Nach einer kurzen Ladephase erscheint die Oberfläche von Android. Hey, das is ja wirklich ein richtiges Tablet. Freude kommt auf. Doch diese vergeht einem schnell. Der Bildschirm lässt sich nur gut ablesen, wenn man direkt drauf schaut. Die Tastatur ist teilweise schwierig zu benutzen, oder ich habe vll. Nur zu große Finger. Vertipper sind an der Tagesordnung, an ein schnelles Tippen wie z.B. auf einem Iphone ist nicht möglich. Der Prozessor ist sehr schwach. Auch Hänger Fehlermeldungen von Android bleiben nicht aus. Im folgendem beleuchte ich noch einmal die einzelnen Funktionen.

Funktionen kurz beleuchtet

Das Anzeigen von VIDEOS ist eine der Hauptaufgaben eines Tablets. Als Test habe ich eine Folge der Serie Scrubs in .avi umgewandelt und auf das Jay-Tech Tablet kopiert. Leider stößt der Prozessor hier schon an seine Grenzen. Das Bild wird langsamer abgespielt und ist teilweise nicht synchron mit dem Bild. Entspanntes Videoschauen ist nicht möglich, man ist nur noch genervt. Schnell zur nächsten Funktion, wobei man noch kurz anmerken muss, dass der Video-Auswahlbildschirm sehr nett gestaltet ist.

Auch der MUSIKPLAYER ist sehr nett gestaltet. Eine sich rotierende CD als Animation ist ja ganz nett, nur sollte diese Animation auch flüßig laufen, tut sie aber nicht. Ansonsten ist der Player einwandfrei. Das Anzeigen von WEBSEITEN geschieht einwandfrei, Surfen würde richtig spaß machen, leider benötigt das Laden von Websiten einige Sekunden, mein Blackberry Bold 9700 schlägt hier das Jay-Tech Tablet sogar im UMTS Modus. Der YOUTUBEPLAYER sieht schick aus, das Anzeigen von Videos läuft erstaunlicherweise ohne Ruckeln und macht richtig Spaß. Nur das Suchen von Videos brauch wieder einige Zeit.

Das MAGIC ALBUM, eine nett gestaltete Übersicht mit Uhr, Wetter in einer eingestellten Stadt, Mail, Music und Photoverknüpfung hat mir am besten gefallen. Nur ist dies ja leider nicht der Sinn und Zweck eines Tablets.

Fazit
Das Jay-Tech Tablet ist grundsätzlich ganz nett. Es ist dann doch irgendwie wieder ein Tablet, das doch hier und da Spaß macht. Doch die viel zu schwachen Komponenten, hierzu zählt auch der Akku, der nur an die 2 Stunden hält. Grundsätzlich ist diese Gerät eher was für Leute mit kleinen Fingern und viel Geduld. Mir hat es eines gezeigt: die Idee Tablet an sich ist Super, auch Android macht viel Spaß. Wer dann doch etwas mehr Geld über hat greift besser zum Archos 101, dieses kostet 300€, ist jedoch sogar größer als das Ipad.

Screenshots

 

flattr this!

Speicherkarte gefunden – Besitzer gesucht – Sydney NYE 2008

Posted on 26. Dezember 2010 Comments

German Version below.

As I was doing some backups I found some pictures of a girl I have never met on my SD Card. Well, actually, it probably isn’t mine;) Inspired by this blog post by steffen (and since it worked for him) I decided to try finding this girl over the internet.

So, dear Internet, do you know this Jane Doe?

On the pictures you see Sydney, NSW on 31/12/2008, mostly the harbour and Bondi Beach the next morning(01/01/2009). I’ve been to Sydney so I most likely took the SD Card accidentally while living in a hostel in Newtown. The photos were taken with a Nikon E4600. Sorry that I had a look at your photos but I guess that’s the only way to get them back. Write me an email to repat[at]repat[dot]de or drop a comment here.

Als ich heute Backups gemacht habe habe ich Bilder auf einer SD Karte gefunden, von einem Mädel, das ich nie in meinem Leben gesehen habe. Inspiriert von diesem blog post von Stefan werde auch ich versuchen den rechtmässigen Besitzer über das Internet zu finden, immerhin hat es bei ihm geklappt.

Also, liebes Internet, kennt ihr diese Jane Doe?

Auf den Bildern sieht man überwiegend den Hafen von Sydney am 31.12.2008 und Bondi Beach am nächsten Morgen(1.1.2009). Ich bin selbst in Sydney gewesen und habe die Karte wahrscheinlich ausversehen in einem Hostel in Newtown eingesteckt. Die Fotos wurden mit einer Nikon E4600 gemacht. Tut mir leid, dass ich mir die Bilder angeschaut habe, aber das ist wohl die einzige Möglickeit sie wieder zu bekommen. Schreib mir eine mail an repat[at]repat[punkt]de oder hinterlasse hier einen Kommentar.

flattr this!