Entries filed under Tweaks

Mauszeiger unsichtbar machen unter Linux

Posted on 9. November 2012 Comments

Diese Methode funktioniert auf jeden Fall auf dem Raspberry Pi mit Debian 7.0 und Ubuntu 12.04:

Installiert unclutter

sudo apt-get install unclutter

Dann mit den Standardparametern starten:

unclutter ­grab ­visible &

Sobald man den Mauszeiger wieder bewegt ist er wieder da. Für weitere Möglichkeiten siehe:

man unclutter

Flattr this!

Bildschirm an- und ausschalten mit xset dpms

Posted on 16. Oktober 2012 Comments

Bei meinem Raspberry Pi wollte ich über Nacht den Bildschirm ausschalten bzw. eigentlich in den Standby Modus bringen, um Strom zu sparen. Das mit dem Standby hat nicht geklappt aber jetzt ist der Bildschirm zumindest schonmal schwarz. Das hat bei meinem 40“-Bildschirm etwa einen Unterschied von 30Watt gemacht. Die beiden Befehle sind:

xset dpms force off

und

xset s reset

Erklärung:

  • xset setzt das Display Power Management Signaling auf off. Ein entsprechender Befehl mit on statt off hat bei mir nicht funktioniert.
  • das s hinter xset steht für screensaver (s. auch xset –help). Wenn dieser resetet wird, sieht man wieder ein Bild.

Credits und Dank gehen wieder einmal an Christoph von linuxundich.de

Flattr this!

Midori Fullscreen und Reload im Sekundenintervall

Posted on 16. Oktober 2012 Comments

Ich wollte den Raspberry Pi benutzen, um auf einem großen Bildschirm eine Website mit Informationen darzustellen. Da doch hin und wieder mal die Internetverbindung verschwindet, war es mir wichtig einen Reload jede Stunde oder so zu haben. Bei Firefox könnte man jetzt ein Reload Plugin nehmen, der minimalistische Standard-Browser unter dem Debian Derivat RaspianMidori – unterstützt aber natürlich keine Plugins. Also habe ich ein kleines Skript geschrieben, welches in einer Endlosschleife ein sleep 3600 (3600 Sekunden = 1 Stunde) ausführt und dann mit dem Kommandozeilen-Parameter -e Reload einen Reload in dem schon geöffneten Midori macht. Außerdem möchte ich das Skript per SSH starten, also muss noch der Display :0 angegeben werden, s. Programme über SSH auf Display :0 starten. Für einen Fullscreen benutze ich schon beim ersten Start in Zeile 3 -e Fullscreen. Eine erste Idee, einfach einen Refresh über eine statische HTML Seite mit iframes zu machen, habe ich verworfen, weil es blöd aussah. Die Parameter -i <Sekunden> -a <Website> haben dazu geführt, dass oben die Adressleiste wieder sichtbar wurd.e. Weitere interessante Funktionen findet man mit midori –help-execute.

#!/bin/bash
export DISPLAY=:0
midori -e Fullscreen --display=:0 &
while [ TRUE ]; do
  sleep 3600
  midori -e Reload
done

Credits go to W. H. Heydt at raspberrypi.org Forum

Flattr this!

Drehbarer Stylus Touchscreen unter Ubuntu

Posted on 2. Oktober 2012 Comments

Ich habe hier einen Laptop mit drehbarem Bildschirm auf dem man mit einem Stfit/Stylus bedienen kann. Leider erkennt Ubuntu weder die Drehung noch die Hotkeys, die sich unter dem Monitor befinden. Zum drehen habe ich also 2 einfache Skripte geschrieben. Eigentlich gab es dafür ein eine gnome-shell-extension(xrandr-indicator), aber die funktioniert mit der neusten Version anscheinend nicht mehr. Hier sind also die einzelnen Befehle in den 2 Dateien rotate und rotate-back, denke die sind selbstsprechend.

Es reicht nicht(!), einfach nur mit xrandr den Bildschirm zu drehen, weil dann der Stift entgegengesetzt reagiert. Am besten legt man sich die beiden Dateien in /usr/local/bin ab und erstellt ein Shortcut auf dem Desktop. Wenn ich irgendwann mal Zeit finde, werd ich nochmal eine gnome-shell-extension dafür schreiben.

Eine Auflistung der verfügbaren Hardware mir ergab das folgende Ausgabe:

user@laptop:~$ xsetwacom --list dev
Wacom Serial Penabled 1FG Touchscreen stylus    id: 16    type: STYLUS
Wacom Serial Penabled 1FG Touchscreen eraser    id: 17    type: ERASER
Wacom Serial Penabled 1FG Touchscreen touch    id: 18    type: TOUCH

Die beiden Dateien:

user@laptop:~$ cat rotate
xsetwacom --set "Wacom Serial Penabled 1FG Touchscreen touch" rotate half
xsetwacom --set "Wacom Serial Penabled 1FG Touchscreen stylus" rotate half
xsetwacom --set "Wacom Serial Penabled 1FG Touchscreen eraser" rotate none
xrandr -o inverted
user@laptop:~$ cat rotate-back
xsetwacom --set "Wacom Serial Penabled 1FG Touchscreen touch" rotate none
xsetwacom --set "Wacom Serial Penabled 1FG Touchscreen stylus" rotate none
xsetwacom --set "Wacom Serial Penabled 1FG Touchscreen eraser" rotate none
xrandr -o normal

Flattr this!

Sound beim Raspberry Pi über Klinke

Posted on 27. August 2012 Comments

Damit bei eingesteckten HDMI-Kabel der Sound trotzdem über Klinke (der normale Kopfhöreranschluß) und nicht über das HDMI-Kabel über den TV kommt, muss man die Priorität des Audioausgabegeräts mit folgendem Befehl umstellen:

sudo amixer cset numid=3 1

Credits go to Johannes

Flattr this!

prosody 0.8.2. still waiting

Posted on 10. Juli 2012 Comments

I tried to start prosody with user-privileges (with user/group prosody) but I kept getting this message from prosodyctl start:

Still waiting...
Proody is still not running. Please give it some time or check your log files for errors.

But there were no errors in the log-file. If I deleted the log-file nothing was created again. I tried giving all the prosody folders 777 rights and chown‚d them to the prosody-user, still…same error. I then went to the Prosody MUC. Once again, Zash helped me to isolate the error: the pid-file could not be written by the user. So I just changed the line

pidfile="/var/run/prosody.pid"

to:

pidfile="/home/prosody/prosody.pid"

Flattr this!

Pruefen ob ein Computer online ist mit ping und perl

Posted on 18. Mai 2012 Comments

Ich habe bei der Arbeit ein kleines Perl-Skript geschrieben, welches prüfen sollte, ob bestimmte Computer in bestimmten Räumen(also IP-Ranges) noch online sind oder schon automatisch ausgestellt wurden. Dieses Skript sendet ein Paket über ping und guckt dann, ob es ein packetloss gibt. Im Grunde wäre das in der Bash besser gewesen, aber so kann man das, wenn man es ein bisschen anpasst, auch unter anderen OS verwenden.

Code

# The string containsPacketLoss is searching for
$packetloss = "100% packet loss";
# Init
$returnval = "";

print "\nCheck if Computers are online...\n";

# Scan IP-Range
for (my $i = 1; $i <=255; $i++) {
	# c = one package, w = deadline, q = quiet
        $ipcmd = "ping -c1 -q -w1 169.254.1." . $i;
        # execute and retreive output
        $returnval = `$ipcmd`;
        if (containsPacketLoss() == 0) {
            # output
            print "Computer  with IP 169.254.1." . $i . "is still online.\n";
            # write log file
	    system("echo Computer with IP 169.254.1.". $i . localtime(time) . " ONLINE >> /home/user/log");
        }
}

sub containsPacketLoss(){
	# check by RegEx if the string specified above is in the returnvalue
	# of the ping command
	if ($returnval =~ m/$packetloss/ ){
                return 1;
        }
        return 0;
}

Download

Flattr this!

Weitere Schluesselworte fuer Thunderbird Anhang-Erinnerung unter Linux

Posted on 23. Februar 2012 Comments

Wenn man bei Thunderbird in einer neuen E-Mail z.B. das Schlüsselwort Anhang erwähnt, es aber keinen Anhang gibt bekommt man beim Abschicken eine Warnung, ob man nicht vergessen hat die Dateien anzufügen. Neulich habe ich eine formelle E-Mail geschrieben, in der ich schrieb „anbei finden Sie Datei xyz“. Leider ist anbei keines dieser Schlüsselwörter und so habe ich leider den Anhang vergessen. Damit das nicht nochmal passiert habe ich aus dem Konfigurationseditor* mal die Schlüsselwörter rausgesucht. Der Key heisst mail.compose.attachment_reminder_keywords und die Wörter werden mit Kommata getrennt. Unter Windows findet sich das wohl bequemer unter Extras/Einstellungen/Allgemein/Schlüsselwörter, der Konfigurationseditor funktioniert natürlich trotzdem.

* das, was bei Firefox about:config ist findet man bei Thunderbird unter Bearbeiten(Linux) bzw. Extras(Windows)/Einstellungen/Erweitert/Allgemein/Konfiguration bearbeiten

Flattr this!

MAC-Adresse per Skript aus ifconfig

Posted on 9. Februar 2012 Comments

Soweit ich weiß, gibt es unter Linux keinen Befehl oder eine Datei in der die MAC-Adresse steht, nur ifconfig. Für die weitere Verwendung ist das natürlich unpraktisch und so habe ich hier eben ein bisschen was mit grep und regular expressions zusammengeskriptet/kopiert:

#!/bin/bash
ifconfig |grep $1 | grep -m 1 -Eo '[[:alnum:]][[:alnum:]](:[[:alnum:]][[:alnum:]]){5}'

Das am besten unter der Datei grepMacAdr speichern, noch schnell mit

chhmod +x  grepMacAdr

ausführtbar machen, dann erfolgt der Aufruf mit

./grepMacAdr eth0

eth0 ist hier das Netzwerkgerät. Wenn das bekannt ist kann auch direkt im Skript $1(=erster Parameter) durch die entsprechende Bezeichnung geändert werden.

Zur Erklärung: ifconfig ruft den Befehl auf, der alle Netzwerkgeräte samt Konfiguration ausgibt, von denen schneidet das Tool grep nur den Abschnitt heraus, der das übergebene Netzwerkgerät behandelt(bzw. die erste Zeile, da steht die MAC-Adresse im allgemeinen) und davon wiederrum wird mit einer Regular Expression(-E) dann nach dem Muster XX:XX:XX:XX:XX gesucht. Falls, was mit dem ersten grep falsch gelaufen ist, wird nur das erste ausgeben(-m 1). Ausgegeben wird dabei nur der Teil, der das Muster einhält, nicht die ganze Zeile(-o)

Ihr findet das Skript auch als fertige Datei hier.

Flattr this!

Mit acp_commander root Zugriff auf Buffalo TeraStation Pro

Posted on 9. Februar 2012 Comments

Bei der Arbeit haben wir eine TeraStation Pro II und eine TeraStation Live. Dort kommt man leider nur per Web-Interface drauf, wir brauchten aber root haben also hab ich mich mal umgeguckt. Man kann natürlich die Firmware flashen, aber es geht auch noch einfacher. Mit dem Tool acp_commander und ein paar Linux-Befehlen kann man sich ebenfalls root Zugriff verschaffen.

Bei der TeraStation Live klappte folgendes:

java -jar acp_commander -t IPADRESSE -o

Vorrausgesetzt ist natürlich eine funktioniernde Java Installation. Wenn das unter Windows geschieht, muss das bin-Verzechnis der Java Installation im PATH sein(war bei mir nicht standardmässig der Fall). Für IPADRESSE ist die IP-Adresse des Geräts einzusetzen(wird evtl. auf Display angezeigt).

Wenn man folgende Meldung bekommt, sollte man der TeraStation eine statische IP geben, dem PC ebenfalls und die dann einfach direkt verbinden, denn irgendwas ist in den Router/W-LAN Einstellungen nicht in Ordnung bzw. zu restriktiv:

A SocketTimeoutException usually indicates bad firewall settings.
Check especially for *UDP* port 22936 and make sure that the connection to your LS is working.
ERROR: Exception: SocketTimeoutException (Receive timed out) [ACP Send/Receive (Packet:8020 = ACP_Discover)]

Wenn alles geklappt hat, kann man sich mit root und keinem Passwort über telnet anmelden:

telnet -l root IPADRESSE

oder über putty(telnet auswählen, Standard ist natürlich SSH). Jetzt kann man SSH nach belieben in /etc/sshd_config konfigurieren und dann mit /etc/init.d/ssh restart neustarten.

Die andere Kiste war nicht ganz so einfach zu öffnen, hier braucht man ein paar Linux-Befehle:

Setzen eines neuen root Passworts:

java -jar acp_commander.jar -t IPADRESSE -ip IPADRESSE -pw ADMINPASS -c "(echo ADMINPASS;echo ADMINPASS)|passwd"

Schaltet die Authentifizierung über PAM via SSH wieder an:

java -jar acp_commander.jar -t IPADRESSE -ip IPADRESSE -pw ADMINPASS  -c "sed -i 's/UsePAM yes/UsePAM no/g' /etc/sshd_config"

Einstellung in der /etc/sshd_config, dass sich auch root direkt anmelden kann und nicht über su ein User zum root wird(gibt es unter busybox wohl nicht):

java -jar acp_commander.jar -t IPADRESSE -ip IPADRESSE -pw ADMINPASS -c "sed -i 's/PermitRootLogin no/PermitRootLogin yes/g' /etc/sshd_config"

Zu guter Letzt: SSH Server neu starten

java -jar acp_commander.jar -t IPADRESSE -ip IPADRESSE -pw ADMINPASS -c "/etc/init.d/sshd.sh restart"

Für ADMINPASS ist jeweils das Administratorpassowort einzusetzen und für IPADRESSE die IP-Adresse(s.o.). Auch hier muss der UDP Port frei sein, also am besten direkt über statische IPs mit nem Kabel von Computer zu TeraStation verbinden.

Man findet sonst auch noch interessante Informationen auf cpradio.org.

Credits to BigDiver und eine andere Quelle, die ich gerade nicht mehr wiederfinde.

Flattr this!