iodine – free wifi hotspots mit IPv4 ueber DNS und Dockstar

Posted on 5. Dezember 2010 Comments

Jeder kennt das Problem, das man am Gate am Flughafen sitzt oder im ICE und es gibt einen W-LAN Hotspot, nur leider muss man dafür zahlen…In Australien gab es an jeder Ecke Paid HotSpots(häufig Global Gossip), zu horrenden Preisen und mit einer unverschämt langsamen Verbindung.

Nun hab ich grade eine Lösung für solche bzw. die meisten solcher unangenehmen Anbieter gefunden: iodine

Dieses kleine Programm sendet alle Pakete über Port 53, also DNS, welches die meisten Firewalls durchlassen, testen kann man das mit folgendem Befehl oder mit dig:

$ ping repat.de
PING repat.de (212.12.54.159) 56(84) bytes of data.

Wenn sich also der Name in eine IP-Adresse auflöst, dann sollte das hier prinzipiell möglich sein.

Eine kleine Anleitung, da ich hier nicht alles aufschreiben kann, was gemacht wurde: Als erstes muss eine Subdomain eingerichtet und DNS richtig konfiguriert werden für die Domain, dazu braucht man vollen Zugriff. Es ist mit einer dyndns Adresse unseres Wissens nicht möglich, s. dazu das README .

Dann kann man auf der Dockstar, einem kleinen Homeserver, oder auch auf jedem beliegen Server, auf den man Root-Zugriff hat, den iodine-server starten :

iodined -P password 192.168.3.123 meine.dyndns.tld

Auf dem Client jetzt die /etc/default/iodine anpassen:

# Default settings for iodine. This file is sourced from
# /etc/init.d/iodined
START_IODINED="false"
IODINED_ARGS="192.168.3 tunnel.domain.tld"
IODINED_PASSWORD="Passwd"

Falls man die Dockstar benutzt, muss man nur noch Port 53 auf die Dockstar IP im Router forwarden und den Client starten:

sudo iodine -f tunnel.domain.tld

tunnel.domain.tld ist die subdomain, die von der Domain für meine dyndns Adresse eingerichtet ist.

Voila, kostenloses Internet überall:)

//update

Geschwindigkeitsoptimierer:

  • Bilder ausstellen
  • Einen User-Agent von mobilen Geräten/Smartphones benutzen(z.B. mit User Agent Switcher als Firefox-Plugin)
  • Opera Turbo aktivieren beim Opera Browser(Website wird von Opera Servern angefragt, komprimiert, dir zugesendet und dort wieder entpackt, also quasi ein Proxy)
  • lynx als textbasierten Browser

Es gibt auch noch eine ICMP Version: ICMPTX

flattr this!

Comments

  1. hi repat,
    bin zufällig über google auf deinen post hier gestoßen. bin in neuseeland und hier gibts überall nur die von dir beschriebenen teuren und langsamen global gossip hotspots. daher hab ich mir einen iodine tunnel eingerichtet, der prinzipiell auch funktioniert. prinzipiell heißt, die verbindung ist so langsam, dass kein normales surfen möglich ist. habe es bislang nur bei einem hotspot ausprobieren können, gut möglich, dass es daran liegt.
    hättest du sonst noch einen tipp, wie man die verbindung optimieren kann? (irgendwelche parameter vielleicht^^) umgerechnet 6 euro pro tag für langsames internet ist einfach unverschämt…
    grüße aus nz

  2. Du könntest die Bilder ausstellen und einen anderen User Agent benutzen, der dem Server vorgaukelt, dass du ein mobiler Smartphone/Handy-Browser bist. Dafür gibts ein Firefox Plugin: https://addons.mozilla.org/en-US/firefox/addon/user-agent-switcher/ Der UA für’s iPhone ist vorinstalliert, funktioniert auch. Alternativ gibt es für Linux noch den lynx Browser(https://de.wikipedia.org/wiki/Lynx_%28Browser%29) mit ein bisschen rumbasteln kann man damit halbwegs komfortabel surfen. Manche Sachen, z.B. Bilder sind nun einmal eben groß, da kann man nichts dran ändern. Was ich gehört aber noch nicht ausprobiert habe ist Opera, dort gibt es den Opera Turbo Modus, der die Website anfragt, komprimiert, an deinen Opera schickt und dort wieder entpackt wird.
    Hoffe ich konnte dir helfen:-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>